Estland - Innovation bewegt. Tradition verbindet
Offizielles Partnerland der hanseboot 2013

Estland ist das offizielle Partnerland der hanseboot 2013. Die enge wirtschaftliche und kulturelle Verbindung von Estland und Deutschland geht auf die Glanzzeit der mittelalterlichen Politik- und Handelsunion Hanse zurück. Tallinn – damals Reval – war die östlichste Hafenstadt und Handelsstützpunkt der Vereinigung. Von Tallinn aus nahmen Waren wie Honig und Leinen aus Nowgorod oder Pelze und Wachs aus Russland ihre Reise in die Handelshäfen von Nord- und Westeuropa auf.

Auch heute ist der Tallinner Hafen gemeinsam mit dem Hafen von Muuga der größte der Ostsee – sowohl, was den Warenverkehr als auch Passagiertransport anbelangt. Die estnische Reederei Tallink ist wiederum das größte Schiffsunternehmen der Ostsee-Region und in beiden Bereichen (Personenschifffahrt, Frachttransport) tätig. Neben etlichen Transithäfen verfügt Estland über gut 100 Kleinhäfen und Anlegeplätze. Ca. 25 davon sind in der Lage, auch größere Segelyachten zu empfangen.

Vom Holzboot bis zum Luxuskutter

Estland hat eine lange maritime Tradition. So ist der Schiffsbau seit jeher eine bedeutende wirtschaftliche Säule für das Land – die über 50 Kleinunternehmen sind international geschätzt und erfolgreich, viele von ihnen kooperieren mit international bekannten Firmen der Branche. Es gibt jedoch auch heute noch Betriebe, die weiterhin klassische, landestypische Holzboote nach überlieferten Methoden anfertigen. Ob traditionelle Schiffsbaumeister oder Designer moderner Kreuzfahrtschiffe – sie alle haben ihre Kunst perfektioniert.

Die Bootsbauer und Kleinschiffbauer Estlands genießen auch in Deutschland einen ausgezeichneten Ruf – als Beispiel sei hier das deutsch-estnische Gemeinschaftsunternehmen Polar Shipyard mit Sitz in der Küstenstadt Pärnu genannt. Die beliebten Yachten Saare 38 und 41 von Saare Paat sind mittlerweile Klassiker.

Hinter zahlreichen skandinavischen, deutschen und west-europäischen Marken stecken in Wahrheit estnische Produkte. Neben Segelyachten sind auch Manufakturen von kleinen Motorschiffen erwähnenswert – estnische Unternehmen stellen sowohl Luxuskutter als auch funktionelle Arbeitsschiffe oder Aluminiumboote für das offene Meer her. So ist es nicht verwunderlich, dass Produkte aus Estland in kanadischen Gewässern unterwegs sind oder die estnischen Bootsmeister regelmäßig renommierte Auszeichnungen erlangen - darunter den Motor Boat of the Year Award in der Kategorie Sports Cruiser.

Der immense Erfahrungsschatz, verbunden mit Innovationsgeist und einem zukunftsgewandten Blick, haben für derartige Errungenschaften einen günstigen Boden geschaffen. Traditionen zu pflegen heißt nicht, zurückzublicken und in Erinnerungen zu schwelgen, sondern das Wissen weiterzureichen und Entwicklungen darauf zu stützen.

Die etwa 4000 km lange Küstenlinie Estlands bietet zahllose Möglichkeiten für Segeltörns, zum Surfen, Jetfahren, für Kajak- und Kanutouren sowie zum Tauchen. Leben am und mit dem Meer ist für zehntausende Esten zum Lebensstil geworden und für zahlreiche Unternehmen in der Tourismus-Branche das wichtigste Standbein.

Alte Tugenden, neue Ziele

Nicht nur die historische Union der Hanse verbindet Estland und Deutschland. Dank der jahrhundertelangen gemeinsamen Geschichte und dem kulturellen Austausch sind Esten für ihre vorbildliche Arbeitskultur und die sprichwörtliche “deutsche Pünktlichkeit“ bekannt. Die preußischen Tugenden gelten im Norden Europas nicht als altmodisch, sondern haben das Land innerhalb kürzester Zeit nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion dorthin gebracht, wo es heute steht – als kleiner und doch starker und verlässlicher Partner sowie als vertrauenswürdiges Mitglied der NATO, der EU und der Eurozone.

Die estnische Geschäftskultur ist durch und durch hanseatisch: Ruhe, Zuverlässigkeit und Vertrauen sind die höchsten Tugenden, die Arbeitsmoral hat einen hohen Stellenwert, die Zahlungskultur gilt als vorbildlich. Die Esten empfinden das nicht als angestaubt – es gehörte sich einfach schon immer so. Es ist eine Ehrensache, seine Versprechen einzuhalten – der Händedruck gilt als mindestens genauso verbindlich wie ein Vertrag, im Zweifel ist der Inhalt wichtiger als die Form. Es sei denn, es geht sich das estnisches Design, das neben dem Schiffbau auch in anderen Bereichen einen immer höheren Bekanntheitsgrad erlangt.

Seit 2003 ist Hamburg der „Heimathafen“ für die deutsche Niederlassung der Estnischen Wirtschaftsförderung Enterprise Estonia. Ihr Ziel ist es, den Tourismus und die Geschäftskooperationen voranzutreiben und zu unterstützen. Es handelt sich um die wichtigste staatliche Einrichtung des Landes, um Wirtschaft und Unternehmertum voranzubringen. Des Weiteren spielt Enterprise Estonia eine wesentliche Rolle bei der Förderung der internationalen Handelsbeziehungen.

Kooperation mit Weitblick

Zu den wichtigsten maritimen Kooperationsprojekten zwischen der Hansestadt und Estland gehört zweifelsohne die Einrichtung von Freihandelszonen in estnischen Häfen. Auch auf den renommierten Messen der Branche ist Estland präsent: so z.B. auf den Schiffs- und Bootsmessen SMM sowie Hanseboot, ebenso auf der an Endverbraucher gerichteten Tourismusmesse “Reisen”. Natürlich ist der Tallinner Hafen auch auf der zweijährlichen Kongressmesse der Kreuzfahrtschiffsbranche “Seatrade Europe” mit von der Partie. Weitere Projekte sind in Planung, die nächsten von ihnen stehen im Rahmen der hanseboot ab Spätsommer 2013 an – darunter Pressereisen für deutsche Journalisten nach Estland, Pressekonferenzen, Geschäftsseminare für Bootsbauer sowie Veranstaltungen an der estnischen Küste mit vielfältigem Unterhaltungsprogramm.

Partnerland auf hanseboot 2013 zu sein ist für Estland also viel mehr als lediglich ein Einzelprojekt – es ist die logische Fortsetzung der historischen Seefreundschaft beider Länder. Bereits 2006 war Estland das Partnerland des 817. Hamburger Hafengeburtstags. Das oberste Ziel ist es, die Partnerschaft zwischen zwei Regionen weiter auszubauen – in der Wirtschaft, im Tourismus, in der Kultur, zwischen den Häfen.

Weitere informative Links:

Wirtschaftsförderung Estlands / Enterprise Estonia
www.investinestonia.com und www.tradewithestonia.com"
Estonian Tourist Board / Enterprise Estonia www.visitestonia.com
Verband Estnischer Yacht- und Bootsbauer http://smallcraft.ee
Zentrum für die Entwicklung von Marinas www.evak.ee
Verband Estnischer Yachtclubs www.puri.ee
Yachtcharter und Segelurlaub in Estland www.merisail.ee und www.sailing.ee


Estland Stand: Halle B6, Stand 160


Seite drucken | Impressum | Datenschutz
© hanseboot